Mettle -Test

Bei unserem heutigen Shooting haben wir ein wenig die Striphlights von Mettle – Studiosystems getestet.

Anfangs waren wir echt begeistert: toller Preis und optisch eine ansprechende Verarbeitung.
Während des Shootings waren wir auch sehr angetan von der Leistung/Verteilung des Lichtes.
Allerdings mussten wir auch schnell feststellen, dass die „Hülle“ extrem dick ist und sich die Box extrem aufheizte.
Was nach ca. zwei Stunden dazu führte, dass der Blitz dank Hitzeschutz uns freundlich bat, eine Pause einzulegen.

So hatten wir Zeit, das Set zu verändern und wollten per „Speedring“ mal schnell die klassische Softbox aufziehen, aber denkt man, dass es so einfach war…

Der Adapterring war vollkommen unbeweglich und fest wie ein Stein. Weder drehen, drücken und ziehen brachte etwas, somit hieß es für uns, die komplette Box auseinander bauen, den Blitz zu demontieren und irgendwie den Adapter zu lösen. Nach einem ewigen Kampf mit der Sorge, den Blitz heile zu lassen, hatten wir es endlich geschafft. Dabei mussten wir dann feststellen, dass sich das Alu verzogen/verformt hatte.

Diese Verformung stellten wir aber nur an einer der Boxen fest, bei der anderen ging es ohne Probleme. Nun ist die Frage: war das nur ein dummer Zufall oder sind die Boxen von Mettle doch nicht ihr Geld wert und man sollte doch eher in die etwas preishöheren bzw. Blitzhersteller-eigenen Boxen investieren?!

So viel zu unserer heutigen Erfahrung mit den Mettle Studiosystems – Striphlights…

Drop a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: